Erstes Fazit von ConBee & deCONZ: Mixed. Setup simpel: USB stick
rein und deCONZ via AUR installieren. Die Firmware ist nicht open source und
deCONZ ist nur teilweise. Die Software sieht ok aus. UI, webinterface systemd
scripts mit dabei. Leider auch viel Raspberry start Mist weil es wohl als
image gedacht ist. Einbinden in openHab ist simpel via deCONZ API. deCONZ macht
eine HUE bridge API auf die mit mancher software kompatibel ist aber nicht 100%. Nette Idee und sonst bleibt noch die API.

Folgen

ABER zigbee binding unterstütz ConBee nicht. Weiß nicht ob eine Beschränkung weil closed-source oder ob es einfach noch keiner gemacht hat. Das Binding verwendet polling über die deCONZ API was zu latency führt. Und nur Sensoren werden unterstütz. Lichter nur über die HUE Simulation. Merkwürdige Entscheidung. Ansonsten ist noch die phoscon App dabei: phoscon.de/de/app/doc Brauch ich nicht aber sieht ganz gut aus. Bietet zumindest mehr als die HUE app und funktioniert auch auf dem Telefon.

@nougad
Für HomeAssistant gibt es auch schon eine Komponente die auch deCONZ nutzt. Wie viel Latenz ist denn das? Ein paar ms oder sind das schon fast Sekunden? Will eigentlich so wenig Latenz wie möglich haben beim ein/ausschalten. Und hast du den ConBee 1 oder 2? Hab nicht herausgefunden wo da der Unterschied ist.

@f ConBee 1 ist die ältere Hardware und der 2 hat bessere Reichweite oder so. Ich hab den 2. Beim ein- und ausschalten is die Latenz nicht schlimm da es push ist. Was mich etwas nervt ist Knopf drücken. openHab fragt per default alle 500ms bei der HUE bridge um die nicht zu überladen. Wenn da was langsam ist dann drückt man häufig zwei mal. Den Teil hab ich mit deCONZ noch nicht probiert aber wenn wieder eine API im Spiel ist, dann ist es auch wieder pull.

Melde dich an, um an der Konversation teilzuhaben
økoyono

Mastodon ist ein soziales Netzwerk. Es basiert auf offenen Web-Protokollen und freier, quelloffener Software. Es ist dezentral (so wie E-Mail!).